Schlagwort-Archiv: Past

Brandopfer

SA 7.24
SU 19.08
1-2 Bft aus Südost

Ein herrlicher Tag hebt mit Nebel an und dann kommt  die Sonne. FrauFreitag sitzt im Hof und hält ihren in allen Farben des Regenbogens schillernden und auf ein Erstaunliches angeschwollenene Fuß hoch. Dabei strickt sie Socken und beobachtet, wie die Bienen sich für den Winter stärken, indem sie die knallpinken Astern leer trinken. Ein wildes Summen und Brummen. Kind3 bekommt morgen einen neuen Schreibtisch und ist darum fleißig wie ein Bienchen dabei, sein Zimmer zu räumen. „Ich hab keine Kiste mehr und im Keller ist keine leere!“ gellt sein Schrei durch den Hof.

„Potztausend“, denkt FrauFreitag und schleppt sich hinunter. Und in der Tat. Alle Kisten stehen voll und unnütz herum. Irgendwas muss weg, beschließt sie und schaut mal wo rein. Letzter Lichtstrahl ist da wohl vor 4 Jahren beim Umzug reingefallen. Jaja, was man so lange nicht…
FrauFreitag! Simplifizieren Sie Ihr Leben!
Eine Kiste ist von mir. „Multvitaminsaft“ steht drauf und eine 4stellige Postleitzahl. Drin ist: Ein kleiner Karton mit gaaanz altem Spielzeug.  Meine Drahtpüppchen, meine ersten Schuhe. Ein Plastikmännchen mit abbenem Arm. Eine Spieldose (Doktor Schiwago). Der Holzklotz, von dem ich als 3 Jährige geglaubt habe, die Hexe in unserem Haus habe das Astloch reingehext, als sie ihn mir im Hof reichte. Ein Eichhörnchen von Steiff. Die Firma fand ich aus naheliegendem Grund toll…Buchstabentrick! Alles meine Stofftiere!
Ich finde, das ist nicht übertrieben und das kann man behalten. Schon weil einem gleich viele Undeinmal-Geschichten einfallen.

Dann ist da noch eine größere, schwerere  Kiste: Briefe. Schwachsinnsbriefe aus Pubertistinnenzeiten. Liebesbriefe. Briefe von mir, nie abgeschickt. Briefe von Toten.
Was tun? (…)
Ich treffe eine Vorauswahl. Briefe von Menschen, die heute noch Bedeutung in meinem Leben haben, kommen auf die eine Seite. Andere in eine Kiste. Postkarten werden nach Inhalt sortiert. Aber alles rasch bitte, sonst sitze ich übermorgen noch an dieser Quest. Dann gibt es noch die Rubrik: sehr privat, sehr wichtig vormals, aber vorbei.  Ich lese kurz rein.  Bin fasziniert. Erstens: es gibt doch wenig Veränderung im Leben. Zumindest, was Herzensdinge angeht.  Zweitens: hier werden seitenweise Dinge besprochen, an die ich mich nicht im mindesten erinnere. Ich, früher wegen meines Gedächtnisses berühmt. FrauTheBrainFreitag. Aber irgendwann ist der Schrottspeicher voll und ich weiß wirklich nicht mehr, auf welchen Tag W. referiert, wenn er mir Vorwürfe macht…oder welches Telefonat Grundlage einer Hoffnung ist oder warum ich selbst drei Nächte nicht geschlafen habe im Jahr 1988. Da kommt ein schöner Packen zusammen.

Ich hole die Feuerschale, das scheint mir ein würdiges Ende, ich kann meiner Pyromanie frönen, Feuer ist so reinigend und herzerwärmend. Also Fuß hochlegen, Feuerzeug und neben der Schale Platz nehmen. Alte Liebe wird entzündet, lodert auf, Buchstaben, aus denen Hoffnung gebaut ist, verwehen und vergehen, eigene Gedanken zu lange vergangenen Themen dürfen neuen Platz machen, Vorwürfe, Fragen, alles nicht mehr wichtig, vanitas und Fare Well. Dicke Packen brennen schlecht, da muss man nachhelfen. Macht viel Freude und tatsächlich fühle ich mich den Schreiber_innen noch einmal verbunden im Moment des Entzündens. Man sollte viel öfter Briefe verbrennen! Zur Not auch eigene Texte. Zurück bleibt federleichte Asche und ebenso ist mir ums Herz. Ein paar habe ich mir noch zum Lesen an die Seite gelegt. Die zünde ich demnächst an. Im Dunkeln.

Schreibt mir doch mal!