Schlagwort-Archiv: Love

#Physiotherapie, besser Krankengymnastik…

SA 6.01 (!)
SU 21.03
2-3 Bft aus NW

Räusper.

Es waren nur noch 109 Schritte hin.
Bin doch die Treppen hoch, 5 Stock.
Dann hab ich wenigstens n Grund, außer Atem zu sein.
Und da isser auch schon.

Ich schalte auf Autopilot, geht. Verhalte mich (glaub ich jedenfalls) unauffällig.
Er ist wieder so wie beim letzten Mal. Ein faszinierendes Konglomerat aus fast zu cool, sportlich, aggressiv-sensibel und „sympathisch“ – mitfühlend.
Also aufpassen, was so ein Bein alles verrät, dabei aber immer locker bleiben. Geht auch.
Stimmung ist gut, wir unterhalten uns prächtig, ohne dabei auf dummes Plauderniveau abzusinken. Läuft alles super.
Er lacht sogar laut und erzählt mir Geschichten, die ich hier nur aus Datenschutzgründen nicht veröffentliche. Gut genug wären sie. Kann ich ihm ja mal sagen, beim nächsten Mal…ich schiele schon fast, so entspannt sich mein Bein …
Er erinnert sich immerhin auch noch an mich und weiß noch, wo wir uns das letzte Mal gesehen haben. Und worüber wir gesprochen haben. Sehr schön. So erzählt er und ich höre zu und kommentiere ab und an pointiert.

„…mit meiner Frau…“

Gut, dass er nicht sieht, wie ich die Augen verdrehe…ich kommentiere nicht, hole auch nicht zum Kick aus, locker bleiben. War ja eh klar, dass so ein Funkelsteinchen nicht unentdeckt bleibt über 45 Jahre.
Die Gattin wird fürderhin noch zweimal erwähnt, sie hat eine unbedeutende Nebenrolle in der erzählten Geschichte. Ich schreie nicht: „Erzählen Sie mir keine Scheißgeschichten von Ihrer Gattin, die interessiert mich NULL!“ und bin wahnsinnig stolz auf meine gut funktionierende Impulskontrolle. Hab ich aber auch lange trainiert und das klappt auch nicht immer.

so sah der aus, der Lada…

Dann bekomme ich Hausübungen auf. Die sind aber schwierig diesmal! Ich probiere aus und sage -fast schon allegorisch -„und wenn das nicht gleich klappt, dann soll ich wahrscheinlich nicht traurig werden und es tapfer weiterversuchen, oder?“ und er antwortet – ebenso allegorisch „genau, nicht aufgeben und beim nächsten Mal berichten. Ich bin gespannt. WIR schaffen das schon.“
Tun wir das?
Wie sagte damals schon Dr. Brinkmann (sic), der LADA-Automechaniker mit der tollen Werkstatt nebst Doktortitel- schon allein er war ein Grund, LADA zu fahren-als ich 1992 auf der roten Motorhaube unseres Wagens mit „hoher Geschwindigkeit“ , so in der Gebrauchsanleitung) saß, die Stirn runzelte..also wie sagte Dr. Brinkmann, als ich irgendetwas anzweifelte, auf der Motorhaube sitzend:
„Schau einer an! Eine Skeptikerin!“
Saubere Diagnose. Ich glaube, der war Doktor der Philosophie…

Physiotherapeut in Vollzeit gesucht.Oder wenigstens Teilzeit.

War ja klar wie was.

Ich sollte mir mal so einen Aufkleber auf die Stirn machen.

Aufgefallen war er mir ja schon letzte Woche, weil- klar-groß, stark, dunkelhaarig.  Und ein bisschen – aggro? Ein Funkenschläger, dachte ich noch.  Ein Feuerstein. Feuer statt Wasser. Mehr Klischee geht gar nicht.

Und heute war er für mich eingeplant. Kurz vor 10. „Zieh dich aus“ als zweiter Satz.  Schluck. Dann sagt er mir, dass er stark sehbehindert sei. Das kommt mir sehr entgegen…
Punkt. Absatz.

Durchatmen. Ich rauch mal eine, also symbolisch gesprochen. Das mag ja alles noch angehen. Man muss schließlich auch nicht jede Situation „sexualisieren“. Das hier ist sein Job, ich bin hier Patientin. Und das weiß ich auch. Ich bin ja nicht voll verblödet. Realistin ist mein 2ter Name.

Aber dann fasst er mein wehes Bein an.
Ich kenne einige Hände von Physiotherapeuten. Diese sind – anders.

Fasst zweimal hin, fasst an die Fersen. Und weiß Bescheid. Über alles, so scheint mir. Wenigstens über mein Fuß-Bein-System, was ja ein kompliziertes ist. Dabei hatte er die Narben noch gar nicht gesehen.
Ich bin geistesgegenwärtig genug um nebenbei festzustellen, dass er KEINEN Ring trägt. Ist aber vielleicht auch einfach kein Ringträger. Wunderschöne Hände. Um das Klischee abzurunden. Doppelname verheißt aber nix Gutes…
Sonst finde ich heraus:
-dass wir beide Schwimmen hassen – dann können wir das vielleicht gemeinsam tun!?
-und dass er nur ein Jahr jünger ist. Also als ich jetzt.

Liebe_r Leser_in. In solchen Situationen bin ich immer eine Lenor-FrauFreitag. Ein Teil steht neben mir. Deutet mit dem Finger auf mich und lacht. Kopflastig wird da alles besser gewusst. Jedoch. Diese Hände…

Was tun? – mal wieder die Frage.
Nächste Woche ist ein anderer eingeteilt.
Am 5.8. um 12h seh ich ihn wieder. Und auch zum letzten Mal.

Rezept erneuern? Ansprechen? Wie?  Worauf? Wie die Atmung flach halten? Und das Rezept? Soll ich es meinem Arzt erklären? Zahlt die Krankenkasse meine Romanzen? Und wenn er nein sagt? Ich meine, wie oft werden KGs angesprochen von Patienten? Täglich 3 Mal schätze ich. Die kotzen doch! Aber wert wär ers schon…

Was tun??
Fragt, völlig aus der Bahn, mit vor Sehnsucht weher Wade
FrauFreitag

und bittet um ernstgemeinte Zuschriften!