#Itzehoe/Poesie

SA 7.07
SU 17.13
1 Bft aus Ost

Einer der zentralen Fragen meines Lebens „Wer liest eigentlich den ganzen Scheiß?“ nachgehend, finde ich folgende Suchanfrage, die auf mein Kapitel „Elmshorn stinkt“ referiert. Es folgt ein Originalzitat, ohne den zartesten Eingriff in Form, Inhalt oder Orthographie. Bitte sehr:

sychen safort 2 hubsche medels fur sex in itzehoe im hotel adler

Sicher der Beginn einer Geschichte voller Poesie.

A propos Poesie. Diese ist FrauFreitag gerade ein wenig abhanden gekommen. Geschichten seh ich auch keine. Nur Fragen. Eine geschlossene Hochnebeldecke wo ich hinschaue. Ganz gemütlich soweit. Poesie hab ich in Wien geschaut. Sieht sehr schön aus.

Klimt_-_Poesie

Sobald sich die Decke lüftet, werde ich auch ein Geschichtchen finden. Aber bei 1 Bft kann das dauern.

2 Gedanken zu „#Itzehoe/Poesie“

  1. Liebe Frau Freitag,
    liebe Reisegefährtin,
    so ich nun mal einen Abend allein zu Hause verbringe – halt, nein: mit Katertier auf dem Bauch – habe ich mir endlich! „Die Wand“ angesehen. Ich wüsste gerne, wie weit du im Roman schon gekommen bist und wünsche mir, dass du darüber bloggen mögest.
    Nicht nur, dass die Idee originell ist. Und nicht nur, dass Martina Gedeck natürlich ganz großartig. Die Filmbilder sind grandios, wenn man, wie ich, die Berge liebt und davon träumt, mal einen Sommer auf der Alm zu verbringen. So nah liegen abgrundtiefe Verzweiflung und Glück, oder wie es im Film heißt, „Besänftigung“, wenn der Mensch so auf sich selbst zurückgeworfen ist. Was hält ihn eigentlich am Leben, so allein? Die schicksalhafte, selbstgewählte Verantwortung? Eine innere Bestimmung? Die Liebe zum Leben und den Gefährten mit vier Beinen, trotz und wegen „allem“? Was lässt ihn Angst, Trauer und Verlust ertragen? Die Hoffnung auf bessere Tage?
    Was meinst du?
    Fragt Frau Helianthus in einem Anfall philosophischen Gedankengeschwurbels.

    1. Liebe Frau Helianthus,
      vielen lieben Dank. Endlich wünscht sich mal eine_r was. Sehr gerne schreibe ich über „Die Wand“, die ich noch im Zug zu Ende gelesen, dann aber gleich mit der „Pfaueninsel“ zugedeckt habe, weil sie mich gar sehr mitgenommen/rissen/berührt etc. hat.
      Ein wenig Geduld. Das haben wir ja jetzt geübt.
      Habe die Ehre,
      FF

Hinterlasse einen Kommentar zu Frau Freitag Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>