Lazy Sunday afternoon

SA 6.30
SU 20.28
2 Bft aus West, in Böen auffrischend

Man kann dem Wetterdienst übrigens nicht trauen. Nicht was Vorhersagen betrifft, das ist mir eh gleich, muss man ja nur rausschauen…aber das mit SA und SU differiert je nach Seite um einige Minuten. Das tut mir leid. Ich möchte daher sagen, ein für alle Mal und für die Zukunft sowieso: alle Angaben ohne Gewähr.

So, das war das.
Ich habe gestern Abend was grandioses gemacht. Ich habe die Bibliothek sortiert.
(Sowas kommt gerne mal in Romanen vor. Da ist es meist ein junger Bibliothekar. Ist nicht Annette von Droste-Hülshoff ihrem Buchsortierer verfallen? Ich glaube wohl…Heute ist das anders. Da muss man selber.)
OK, ich bin nicht fertig geworden, erst heute Vormittag in der zweiten Schicht…und zwar fand ich, es wäre mal an der Zeit, die Bücher des ExMannes und die meinen zu separieren. Irgendwomit muss man mal anfangen…und ich war ganz und gar gerecht. Er hat alles, was er mit in die Ehe gebracht hat, sowie alle Geschenke. Wenn ich mir unsicher war: für ihn. Und siehe: sein Anteil passt genau auf dieses fies hohe Regal/den Stützbalken des Hauses, was ich eh immer so gehasst habe…Ein paar Dinge werden mir fehlen, kann man aber neu kaufen: Tucholsky, Dostojevski, die Turgenjev-Gesamtausgabe, Lenz. Alles andere: meins. Was für ein schönes Wiedersehen! Am liebsten hätte ich ganz viele Stapel um mein Bettchen aufgebaut und wäre für drei Wochen nicht mehr aufgestanden…ich lese jetzt alles nochmal. Ungefähr ein Meter wurde aussortiert, teils Bücherkiste, teils einigen Freunden zugedacht…Also macht hoch die Tür, die Briefkästen macht auf! Danach gings mir viel besser. Von wegen Avancen. Alles Geschichten…kann man aufschreiben…und immer schön auf die linke Deckung achten. Alles wieder i.O.

Nacht. Alles schlummert süß.
FrauFreitag sitzt plötzlich mit Herzklopfen im Bett – irgendwas hat mich geweckt. Aha. Alle paar Minuten schreit ein Feuermelder „Mein Akku ist fast leer… es ist zwar halb 4 und das könnte ich auch morgen früh sagen, aber ich schrei mal lieber jetzt.“ Mein Akku ist auch bald leer, wenn die Nächte so weiter gehen. Also tappe ich durchs dunkle Haus, spiele Hänschen piep einmal um halb 4 früh. So, gefunden. Zimmer Kind2. Ich kettere auf einen Stuhl – Mist. Unser Haus hat leicht überhöhte Decken. 2,75m Das reicht nicht mit Stuhl…wo issn die Leiter? Im Keller oder im Schuppen. (grelles PIEP). Ich will nicht raus! Es ist dunkle Nacht! Ich bin zu dünn angezogen…(Piep). Ich nehme Andersen, Grimm, lege sie auf den Stuhl – nein. Die Wörterbücher! In meinem Kopf (PIEP) das Bild, wie ich einen klassischen Sturzunfall habe…immer noch 1 cm zu klein – langsam fluche ich mich munter…(PIEP) noch 2 Wälzer, ganz vorsichtig auf den wackligen Turm klettern…ich komme mit den Fingerspitzen dran, strecke mich seeeehr – geschafft! Dem Gerät rasch alle Lebenselemente entzogen, nicht draufrumschlagen oder treten…Deutschland, deine Vorschriften. Ich könnte die Bude anzünden! Das beste: die Kindlein schlummern sanft. Steckt mir den ganzen Tag in den Knochen.

Außerdem muss ich mich den ganzen Tag auf einer Metablockebene bewegen. Scheint mir eine Treppe von Escher zu sein, auf der ich rumlaufe. Unzählige Geschichten poppen auf und wieder ab. Dazu kommt, dass man mir, je mehr ich hier plappere, umso mehr phantastische Geschichten erzählt. Ich habe zunehmend den Eindruck, als gäbe es vielleicht gar keine Wahrheit – nur Geschichten…Heute jedenfalls habe ich mindestens 2 sehr gute gehört, vom Rumkugeln und Lachen (wodurch soviele Schatzkästchengeschichten aktiviert wurden, dass ich fast darunter verschüttet gegangen wäre) und vom „Wilden Mann“, die ich selbst gern mal lesen würde. Und wenn ich dann gerade denke, dass dieses modern-digitale-narzistische Gerede moralisch, stilistisch und inhaltlich zu verurteilen ist und good for nothing, dann sagt B. das vom „Espressokocher aufm Trip durchn Himalaya“ und ich beschließe, die Bar doch nicht zu schließen. Somit durch Espresso-Injektionen gestärkt trödle ich durch den Sonntag, bisschen hier spazierengehen, telefonieren und freuen, dass ich am Freitag nach K. fahre, bisschen Bett, bisschen da im Garten rumzupfen und Wildkräutersalat draus machen, bisschen Bett, dann noch einen Abendspaziergang mit Ausblick und gleich ein bisschen ins Bett. Zu lesen ist ja da. Und ich muss aus den ganzen alten Geschichten eine schöne Undeinmal-Geschichte zusammenbasteln…

http://youtu.be/zXeRB-3nDR8

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>